Warum Gelassenheit eine tragende Säule für eine Entscheidung darstellt

Tag für Tag treffen wir Entscheidungen. Einige sind leicht, andere wiederum fallen uns enorm schwer und bereiten uns Kopfschmerzen. Während Fragen wie „Was ziehe ich an“ oder „wann stehe ich auf“ den meisten keine Probleme bereiten, fällt es vielen schon schwer, die Frage „Was esse ich heute“ zu klären. 

Entscheidungen werden allerdings nicht nur auf privater Ebene getroffen. Viele Unternehmen müssen in der heutigen Zeit umdenken, Entscheidungen treffen und abwägen, ob eine Investition Sinn ergibt. Andere haben ein Jobangebot auf dem Tisch liegen und wissen aufgrund von Ängsten nicht, ob sie es annehmen oder ablehnen sollen. Gerade größere Entscheidungen stellen uns oft vor Probleme, was in den meisten Fällen an zwei Ursachen liegt. 

Zum einen stecken sie im Tross fest und haben Angst vor Veränderungen. Aber und das ist meist das viel größere Problem – immer mehr Menschen können keine größeren Entscheidungen treffen, weil Sie nicht gelassen sind und negativ denken. 

Erkennen Sie sich wieder?

Haben Sie anhand der Einleitung festgestellt, dass Sie keine Probleme mit kleineren Entscheidungen haben, doch die komplexen Themen mit schwierigen Entscheidungen nur ungern oder gar nicht treffen? 

Glauben Sie mir, das geht nicht nur Ihnen so. Ich hatte bereits Kunden, die wochenlang gebraucht haben, um eine mittelschwere Entscheidung zu treffen und das liegt an fehlender Gelassenheit. 

Was ist Gelassenheit? Definition

Den Begriff Gelassenheit kann man unterschiedlich beschreiben. Im Kontext mit Entscheidungen treffen, lässt sich die Frage was Gelassenheit ist, wie folgt definieren:

Gelassenheit beschreibt eine innere Ruhe und Ausgeglichenheit. Der Begriff beschreibt aber auch eine Fähigkeit und innere Einstellung. Wenn Sie gelassen sind, handeln Sie unvoreingenommen und bewahren selbst in schwierigen Momenten die Fassung. Sie sind also klar im Kopf. Ich denke, dass sich der Begriff so am besten im Zusammenhang mit Entscheidungen treffen beschreiben lässt. 

Hier sehen Sie eine Gruppe beim Yoga, die ihre Gelassenheit verbessern

Gelassenheit lernen

Sie haben eine innere Unruhe und möchten schrittweise verstehen, wie Sie Gelassenheit erlernen könenn? Dann habe ich fünf simple Tipps für Sie:

  • Entspannen Sie sich
  • Lernen Sie, sachlich mit Stress umzugehen und ihn als positiv zu betrachten
  • Nehmen Sie sich Auszeiten und handeln Sie Schritt für Schritt entspannter
  • Analysiere was Ihnen gut tut und nutzen Sie Entspannungsübungen, um selbst in komplexen Situationen die Ruhe zu bewahren
  • Haben Sie die vorherigen Schritte erlernt, nutzen Sie Mindtricks und weitere Übungen, um die Gelassenheit Stückchen für Stückchen zu erhöhen.

Weshalb wir uns so schwertun, Entscheidungen zu treffen?

Beim Anziehen oder einfachen Dingen fällt es nur selten schwer, eine Entscheidung zu treffen. Doch es gibt auch Menschen, möglicherweise wie Sie, die sich auch hiermit schwertun und lange über dem perfekten Outfit brüten. Mit Sicherheit kennen Sie den Satz „Ich kann mich nicht entscheiden, weil ich nicht weiß, was ich will“. Viele sind sich zwar im Klaren, was sie nicht wollen – doch sie wissen nicht, was Sie stattdessen vorhaben oder möchten. 

Es gibt natürlich Gründe, weshalb wir uns so schwertun und nicht auf Anhieb eine Entscheidungen treffen können. Welche Ursachen das hat, darüber erfahren Sie nachfolgend genauere Details.

Äußere Einflüsse sind maßgeblich dafür verantwortlich

In vielen Entscheidungsfällen sind es die äußeren Einflüsse, die ein Hindernis darstellen und für große Verwirrung sorgen. Fernsehen, Radiospots oder Internet – uns wird Tag für Tag die Meinung von anderen Menschen aufgedrängt und dadurch lassen sich viele und vermutlich auch Sie von beeinflussen. 

Über die Jahre habe ich mit vielen Menschen gesprochen und angefangen zu verstehen, welch große Bedeutung der äußere Einfluss besitzt. Influencer beeinflussen ebenfalls, denn den Lieblingsyoutuber oder dem Star von Instagram vertrauen wir. Dieser „Overflow“ an Informationen und Meinungen hat eine starke Wirkung und sorgt bei einer möglichen Entscheidung dafür, dass wir nicht objektiv an die Sache herangehen, beinflussst werden und daher keine klare Entscheidung treffen. 

Immer mehr Menschen haben damit zu tun, bestellen oder kaufen nur auf Empfehlung und haben längst verlernt, die eigenen Bedürfnisse zu analysieren und darauf basierend Entscheidungen zu treffen. 

Die Auswahl an Möglichkeiten ist zu reichhaltig

Beim Essen am Buffet, im Lebensmittelladen oder beim Online Shopping – häufig ist es in der heutigen Welt so, dass Sie zu viele Möglichkeiten haben. Aufgrund der viel zu überfüllten Auswahl an Optionen wissen Sie nicht mehr, was Sie wollen. Gehen wir zum Beispiel Buffet. Sie lieben Essen und nun geht es zum Chinesen, wo ein unendlich appetitliches Buffet auf Sie wartet. Die Lust auf all diese Leckereien ist groß – doch womit fangen Sie an?

Diese eigentlich kleine Frage bereitet vielen Kopfzerbrechen und sorgt dafür, dass Sie sich im Zweifelsfall von einigen Sachen etwas nehmen – letztendlich aber nicht glücklich sind und mit einer unbefriedigter Stimmungslage das Restaurant verlassen. 

Das Problem mit den vielen Möglichkeiten ist ein ganz entscheidender Grund. Wenn Sie davon betroffen sind, gelten Sie als Scanner. Dies sind Menschen, die verschiedene Dinge anfangen, das Portfolio an Möglichkeiten ausnutzen und wenn die eine Sache nicht mehr reizt, wird der nächste Bereich angefangen. Um klare Entscheidungen zu treffen, sollten Sie nicht auf zu vielen Hochzeiten tanzen. Fokussieren Sie sich auf Ihre Leidenschaften und entscheiden Sie sich für die Bereiche, die Ihnen am wichtigsten sind. 

Warum Gelassenheit Einfluss auf unsere Entscheidungen hat

Sie sagen ja, doch dann kommt er – der innere Widerspruch

Mit Sicherheit kennen Sie das Problem oder sind öfter davon betroffen – Sie möchten eine Entscheidung treffen und haben im Kopf bereits eine klare Meinung ausgemacht. Doch dann kommt der innere Widerspruch. 

Ein Beispiel wird verdeutlichen, wovon ich spreche: Stellen Sie sich mal vor, Sie sind erfolgreich im Job, haben Angebote und der Kopf gibt das Go für einen Jobwechsel. Doch dann kommt dieses mulmige Gefühl, also der innere Widerspruch. Dieses Problem ist ebenso häufig, denn diese innere Zerrissenheit möchte die Komfortzone nicht verlassen. 

Wir Menschen agieren zunehmend häufiger so, sind unentschlossen und entscheiden uns in den meisten Fällen für das Beibehalten der Komfortzone. 

Ein Schicksalsschlag ist ebenso ein Grund

Viele Menschen erleiden einen Schicksalsschlag oder geraten im Leben in eine Umbruchphase. Dies kann geplant stattfinden, mit großer Klarheit und klaren Entscheidungen erfolgen.  Es gibt aber auch das Gegenteil und das passiert häufiger. Der Wendepunkt folgt ungewollt und vollkommen überraschend. In dieser Phase fühlen Sie sich unsicher, wissen nicht, welche Veränderungen nun anstehen und es herrscht große Unentschlossenheit. 

Werden Sie beispielsweise vollkommen unerwartet von Ihrem Partner verlassen oder Sie verlieren den Job, so müssen Sie sich komplett neu aufstellen. Wie soll es weitergehen, wie komme ich aus dieser Phase heraus oder was will ich überhaupt – diese und weitere Fragen drängen sich in einer solchen Phase auf. Als Entscheidungscoach weiß ich, wie kräftezehrend eine solche Phase ist. Deshalb habe ich mich vor Jahren dazu entschlossen, Weiterbildungen zu absolvieren und anderen Menschen dabei zu helfen, Entscheidungen zu treffen. 

Wie Sie kluge und sinnvolle Entscheidungen treffen

Ganz gleich, welche Ursachen bei Ihnen der Grund sind, Sie kommen daraus. Ich helfe Ihnen mit klarer Sichtweise und Kompetenz bei dem Vorhaben, in Zukunft Entscheidungen leichter zu treffen. 

Es gibt grundlegende Coaching-Tipps, die ich Ihnen weitergeben möchte. Möchten Sie sich in jeder Lebenslage zügig entscheiden, haben keine Lust auf Unentschlossenheit? Dann werden Ihnen die folgenden Tipps mit Sicherheit helfen:

  1. Seien Sie offen und analysieren Sie gründlich
  2. Verändern Sie den Blickwinkel und betrachten Sie das große ganze
  3. Machen Sie eine Affektbilanz, ziehen Sie also alle Handlungsmöglichkeiten in Betracht
  4. Gehen Sie nicht immer auf Nummer sicher und wagen Sie sich aus der Sicherheitszone heraus
  5. Üben Sie im Alltag, Entscheidungen zu treffen

Im Endeffekt gibt es bei keiner Frage die perfekte Entscheidung. Jede Möglichkeit ist mit Konsequenzen verbunden. Die einen mögen Sie und die anderen eben nicht. Wichtig ist, dass Sie schnell verstehen, dass ein kleine falsche Entscheidung nicht mit einem Weltuntergang verbunden ist. 

Warum Gelassenheit eine tragende Säule für eine Entscheidung darstellt

Nachdem ich Ihnen nun umfassend erklärt habe, was Gelassenheit bedeutet, geht es nun noch um die Bedeutung von Gelassenheit im Kontext mit den Entscheidungen. 

Nun, wenn Sie eine innere Ruhe erreicht haben, werden Sie sich weniger Sorgen machen. Sie kann nichts mehr umhauen und Sie sind in der Lage, selbst in schwierigen Situationen die Ruhe zu bewahren und auf objektiver Grundlage fundierte Entscheidungen zu treffen. Gelassenheit beginnt im Kopf und nur wenn es Ihnen gelingt, sich aktiv in diesen Zustand zu versetzen, werden Sie auf Dauer fundierte Entscheidungen treffen können.

Wichtig ist in diesem Kontext auch die Tatsache, dass Sie bei der Entscheidungsfindung gelassen sind. Haben Sie keine Konflikte im Kopf und sind mit sich im Reinen, so werden Sie die beste Entscheidung treffen und damit hervorragend leben können. 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Call Now ButtonRufen Sie mich an